Startseite

Veranstaltungstipp: Info-Nachmittag Existenzgründung

28. Februar 2009

Die Wirtschaftsförderungsagentur des Kreises Plön lädt für Do., 19.3.09, 15-18 Uhr, im Technologiezentrum Blomenburg zu einer Informationsveranstaltung zur Existenzgründung ein. Neben zwei Fachvorträgen stehen Fachleute von der IHK Kiel, der Investitionsbank SH, der Fördesparkasse, der Raiffeisenbank, der ARGE und der Arbeitsagentur für Nachfragen zur Verfügung. Nähere Informationen bei der WFA Plön im GTZ Raisdorf unter (0 43 07) 900-112.

admin | Veranstalungshinweise | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Fortsetzung des Brainstormings – „Bebauungsgruppe“ traf sich erneut

12. Februar 2009

Gestern abend (11.02.09) fand der „Nachhol“-Termin der „Bebauungsgruppe“ statt, die beim Brainstorming-Veranstaltung des WVSS (wie berichtet) kein Ende gefunden hatte. Es hatten sich zwölf Personen im „Gelben Salon“ der Blomenburg eingefunden, der Teilnehmerkreis hatte sich zugunsten von Gemeindevertretern aus Selent verändert.

Das Gespräch ging zuerst einerseits um Herrn Hartmanns Vorstellungen, „wer“ „wie“ auf seinen Baugrundstücken bauen darf und andererseits um die Erwartungen der Gemeinde an einer Bebauung bzw. am Zuzug neuer Bürger. Im Laufe der Diskussion stellte sich als Schwachpunkte der bisherigen Vermarktungsstrategie heraus, dass Kernpunkte nicht ausreichend kommuniziert wurden. Sei es, dass die Ansprechpartner der Blomenburg laufend andere waren, sei es, dass die Gestaltungsrichtlinien sich – von außen betrachtet – dauernd änderten, am Schluß herrschte eine Unsicherheit vor, keiner konnte mehr sagen, was erlaubt oder erwünscht wäre. Auch die Gemeindevertreter sahen sich außerstande, auf Nachfragen von Bürgern konkrete Antworten zu geben, was denn nun auf den Baugebieten der Blomenburg angestrebt werden sollte.

Herr Hartmann machte deutlich, dass natürlich „die Selenter gerne auf der Blomenburg bauen dürfen“, „auch konventionelles Bauen ist auf den Blomenburger Baugebieten zulässig ist“ oder „günstiges Bauen (Grössenordnung 120000€) möglich ist“. Hartmanns Ziel ist auf jeden Fall ein „wertiges Bauen, ohne Einsatz fossiler Energieträger, mit guten Energieeinsparpotentialen“. Er schätzt, dass rund achzig Prozent der Bauwilligen von ausserhalb Selents kommen würden, eine Grössenordnung, wie man sie auch von den früheren Baugebieten Selents („Parkweg“, „Möhlenkamp“) her kennt.

Eine Forderung an Herr Hartmann war, dass er doch deutlicher machen müsse, wie seine Visionen konkret aussehen könnten, sei es im Miteinander der einzelnen Baustile, sei es aber auch in konkreten Preisangaben, was ein bestimmter Haustyp den kosten würde. Er führte uns in einen Nebenraum, in dem ein Modell von Teilen des Baugebiets Goosbek steht, mit Baustilen von modern-kubistisch über klassizistisch bis hin zu toskanischen Turmvillen; anhand dessen konnten einige Unklarheiten ausgeräumt werden (NB: Was mich dabei erschreckte – viele der Anwesenden kannten dieses Modell noch nicht, obwohl es bestimmt eineinhalb Jahre alt ist. Soviel zur Kommunikation von Kernpunkten).

In der abschliessenden Runde sagte Herr Hartmann zu, dass er bis Ende März ein klares Vermarktungsprofil erstellen will, er stehe nun selbst als Ansprechpartner für alle Fragen zur Verfügung. Den Gemeindevertretern war es wichtig festzuhalten, dass über eine einheitliche, klare und verlässliche Vermarktungsstrategie hinaus die „Altbewohner“ der Blomenburg nicht vergessen werden dürfen. Diese sollten in Zukunft nicht „in Vergessenheit geraten“, sondern als Teil des Ganzen in die weitere Entwicklung mit einbezogen werden. Ferner wiesen sie darauf hin, dass auch im Bereich der Erschliessung in den nächsten Monaten noch einiges umzusetzen sei.

Der nun begonnene konstruktive Dialog, in dem keiner mit seiner Meinung hinter dem Berg hielt und öfters hart und kontrovers diskutiert wurde, soll in den kommenden Monaten fortgesetzt werden. Das nächste Treffen findet am 25. März um 19 Uhr im gelben Salon auf der Blomenburg statt.

admin | Veranstaltungsberichte | 2 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Brainstorming zum Thema „Wie steigern wir die Attraktivität des Raumes Selent“

3. Februar 2009

Der Wirtschaftsverein Selenter See hatte zu dieser Veranstaltung breit eingeladen, und gestern abend sind nun rund 40 Gäste aus Politik, Vereinen und Organisationen rund um Selent auf die Blomenburg gekommen,  die Teil des Technologiezentrums Blomenburg (TZ) ist, dessen Geschäftsführer Dietmar Hartmann uns hier heute beherbergt.

Brainstorming-Runde Eins (WVSS 2.2.09)

Jörg Weisner, der erste Vorsitzende des Wirtschaftsvereins, der auch später die Diskussion moderierte, begrüsste die Teilnehmer und führte in das Thema des Abends ein – „Wie steigern wir die Attraktivität des Raumes Selent„.

Gastgeber Dietmar Hartmann: Die Attraktivität Selents bräuchte nicht gesteigert werden, Selent hätte alles, was man braucht, nur: Selent sei ein „Nicht-Ort“. Keiner kenne Selent, keiner das TZ oder die Blomenburg, obwohl Selent eine sehr gute Infrastruktur, Bauplätze und freie Gewerbeflächen vorweisen könne und nicht weit von der Landeshauptstadt entfernt liege.
Seine Frage: „Wie bekommen wir es hin, Selent bundesweit bekannt zu machen. Wenn Selent bundesweit bekannt ist, dann wird auch das nähere Umland (und auch Kiel) damit erreicht.
Das Technologiezentrum soll das Kompentenzzentrum für energietechnischen Optimierung von Gebäuden, Orten etc. pp. bundesweit werden. Zur Zeit betrüge die Auslastung rund 30%. Er wolle bekannter machen, daß das TZ über eine 34 MBit-Glasfaser-Leitung verfügen würde.

Anschliessend hielt Antje Josten, Bürgermeisterin Selents, ihr Grußwort. Sie dankte für die Einladung des Wirtschaftsvereins zu diesem abendfüllenden Thema, wobei Selent auch ihrer Meinung nach schon attraktiv ist.
Seit Mitte 1980 hat die Gemeinde viel erreicht – sie wurde ländlicher Zentralort mit zusätzlichen Mitteln, die in die Entwicklung auch der Nachbargemeinden mit eingeflossen ist.
Den Rest dieses Beitrags lesen »

admin | Veranstaltungsberichte | 3 Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Veranstaltungstipp: Zahlungsmoral von Kunden

3. Februar 2009

Heute trudelte wieder ein Veranstaltungshinweis der WFA Kreis Plön hier ein:

Die schlechte Zahlungsmoral von Kunden ist immer wieder ein Problem für viele Unternehmen. Diesem Thema und wie Risiken auf diesem Feld zu vermeiden sind widmet sich die Wirtschafts-Förderungs-Agentur (WFA) Kreis Plön

am Montag, den 16.02.2009, 18.00 Uhr im Gewerbe- und Technik-Zentrum (GTZ) Raisdorf (Lise-Meitner-Str. 1-7, 24223 Schwentinental)

Es referiert der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Gabriel.

Wir würden uns freuen, Sie zu dieser kostenfreien Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen i. A. Gudrun Anders

Gewerbe- und Technik-Zentrum Raisdorf GmbH
Wirtschafts-Förderungs-Agentur Kreis Plön
Lise-Meitner-Str. 1 – 7
24223 Schwentinental
Tel.: 04307 / 900 -101
Fax: 04307 / 900 -116

admin | Veranstalungshinweise | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Veranstaltung des WVSS – Brainstorming zur Zukunft Selents

16. Januar 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Wirtschaftsverein für den Raum Selenter See lädt Sie hiermit zu einer Ideen- und Argumentesammlung (“Brainstorming”) ein.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, Wege zu finden, um die Attraktivität und den Bekanntheitsgrad des Raumes Selent zu erhöhen.

Die Veranstaltung findet am 2.2.2009 um 19.30 Uhr in der Blomenburg in Selent statt.

Nach der Begrüßung wird unser Gastgeber Herr Dietmar Hartmann noch in einem Überblick den aktuellen Entwicklungsstand des Blomenburg-Projektes erläutern. Anschließend freuen wir uns auf das Grußwort der Selenter Bürgermeisterin Frau Antje Josten.

Dann wollen wir die folgenden Themen vertiefen (Moderation: Jörg Weisner):

  • Welche Vorzüge und positiven Alleinstellungsmerkmale bietet Selent für die Ansiedlung von z. B. jungen, aufstrebenden Familien und Unternehmen?
  • Welche Schwächen und Defizite könnte man abmildern bzw. beseitigen?
  • Welche Maßnahmen und Initiativen könnten darüber hinaus die Attraktivität der Region Selent erhöhen?
  • Wie könnte man den Raum Selent und seine Vorzüge allgemein bekannter machen und insbesondere den noch zu bestimmenden Zielgruppen näher bringen?

Zum Abschluß bietet unser Gastgeber Herr Hartmann noch bei einem kleinen Imbiß die Gelegenheit zu individuellen, zwanglosen Gesprächen.

Mit freundlichen Grüßen,
für den Vorstand,

Peter-M. Schultz
(Schriftführung u. Pressearbeit, Tel. 04384 10 88, Fax 14 05, E-Post:

admin | Veranstalungshinweise, WVSS intern | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Veranstaltungstipp: Vom Smalltalk zum neuen Netzwerkkontakt

14. Januar 2009

Die Teilnahme an Netzwerken ist nicht selten eine wichtige Säule für den Erfolg von Unternehmen.

Wie Unternehmerinnen und Unternehmer diese Gelegenheiten besser nutzen können, um zielorientierter zu kommunizieren, zeigt die Veranstaltung der Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön:

„Vom Smalltalk zum neuen Netzwerkkontakt“

am 26.01.2009 um 19:00 Uhr

im Gewerbe- und Technik-Zentrum Raisdorf, Lise-Meitner-Str.1 – 7, 24223 Schwentinental,

zu der die Wirtschafts-Förderungs-Agentur (WFA) Kreis Plön herzlich einlädt.

Referentinnen: Heidi Herbig und Sonja Kammerlander.

Näheres erfahren Sie von der WFA Kreis Plön, Frau Hilbert, Tel. 04307 / 900-111.

admin | Veranstalungshinweise | Keine Kommentare Zum Seitenbeginn springen

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 14 15 16 »

Wirtschaftsverein für den Raum Selenter See e. V.

Meta